♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Herzlich willkommen auf meiner Färberseite von difig-design ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Mit Pflanzen färben erfordert viel Geduld und Fantasie. Es braucht die Liebe zur Natur wenn man die Pflanzen selber sammeln möchte und man darf sich dabei nicht an Brombeerranken und Brennesseln stören oder Insekten fürchten. Ich würde es als Leidenschaft bezeichnen.
Der Wolle eine Seele geben", so nenne ich es wenn ich die Wollstränge einfärbe. Ich habe zuvor nur mit Lebensmittelfarbe gefärbt. Es schliesst nicht aus, dass ich nie mehr so färbe, aber mit Pflanzen, Rinden und anderen Teilen zu färben ist was ganz anderes. Man berührt, beriecht und betatscht die Wolle so oft, dass man das Gefühl hat, man hauche ihr eine Seele ein. Man bekommt eine Art Beziehung.



Mittwoch, 25. Juli 2012

♥ Sie trocknen ♥




Seit gestern Abend bin ich also am Färben.
Erstens Berberitze und weil ich schon alles bereit hatte, habe ich noch Färbekamille aus dem eigenen Garten bereit gelegt.





Und so sieht es in der Küche aus wenn ich färbe.













Von links nach rechts:
Berberitze 1. und 2. Zug (und die sollen leuchten?).
Mit Eisensulfat entwickelte Berberitze, dann mit ein bisschen Cochenille angereichert, haben die zwei violetten Strängchen ergeben.
Das Leuchtgelb ist der erste Zug von Färberkamille,
die ganz rechts Aussen ist zweiter Zug Färberkamille.
Der Strang neben dem Leuchtgelb rechts, da habe ich zuletzt mit Eisensulfat entwickelt und weil es nixht schön wurde noch mit gelber Batikfarbe nachgeholfen.




Ich habe also aus der Berberitze ein etwas blasses, unschönes gelb rausgezogen. Und zwar vom ersten und zweiten Zug. Ich bezweifle ob die leuchten (dazu später mehr).
Dann hatte ich die Idee, die Flotte mit Eisensulfat zu entwickeln, was aber nicht ging. Schade, ich habe mir ein leuchtgrün vorgestellt *lach*.
Und weil das dann so unschön aussah, habe ich kurzerhand zur Cochenille gegriffen. Die Cochenille war bei mir schon oft DIE Rettung. Das ergab dann im ersten Zug das Dunkelviolette und im zweiten das helle Violett.
Dann habe ich 40 Gramm halbtrockene Färberkamille in 5 Liter kaltes Wasser gegeben und 100 Gramm Wolle. Das ergab ein total knalliges, schönes gelb.
Den zweiten Zug habe ich mit 200 Gramm Wolle gemacht.
Dann probierte ich wieder zu entwickeln mit ES, was aber wiederum nicht ging.
Bei meinen Färbeutensilien habe ich noch einen Beutel gelber MarabU-Batikfarbe gefunden und den kurzerhand noch beigegeben. Das ergab dann das mittlere gelb.

Ich habe Wolle/Bambusgemisch von Schoppel verfärbt.
Die Wolle habe ich mit Alaun vorgebeizt.



Kommentare:

JadwigaArt hat gesagt…

aber letztendlich hast du tolle Farben rausbekommen!
Liebe Grüße
Jadwiga

Michaela hat gesagt…

Hallo,

deine Färbungen gefallen mir sehr gut - vor allem die Lilatöne... *schmacht*

Bin schon gespannt, ob deine Berberitzenfärbung leuchtet!

Liebe Grüße

Michaela